KIRCHENGEMEINDE IDENSEN/MESMERODE

Neuigkeiten unserer Gemeinde

Wer erkennt es – September 2019

wererkennt Sep19Diesen Monat lief es irgendwie anders als sonst. In der Regel höre ich ein Lied im Radio und denke mir: „Da kannst du etwas zu schreiben“. Dieses Mal hörte ich eine Nachricht und hatte das Bedürfnis, hier das passende Lied dazu zu veröffentlichen.

Hier erst noch einmal der Text:

Der Siliziumchip in ihrem Kopf
Wird auf Überladen geschaltet
Und niemand wird heute zur Schule gehen
Sie wird sie dazu bringen, zu Hause zu bleiben
Und Daddy versteht es nicht
Er sagte immer, sie war so schön wie Gold
Und er kann keine Gründe erkennen
Weil es keine Gründe gibt
Welchen Grund brauchst du, um es zu zeigen?
(Sag mir, warum.) Ich mag keine Montage!
(Sag mir, warum.) Ich mag keine Montage!
(Sag mir, warum.) Ich mag keine Montage!
Ich will den ganzen Tag niederschießen
Das Fernschreiber-Gerät wurde so rein gehalten
Als es zu einer erwartenden Welt geschrieben wurde
Und Mutter fühlt sich so erschüttert, die Welt von Vater schwankt
Und ihre Gedanken wenden sich zu ihrem eigenen kleinem Mädchen
Süße 16-jährige hat nicht diese tolle Leidenschaft
Nein, sie ist nicht so geschickt, um sich geschlagen zu geben.
Sie können keine Gründe erkennen
Weil es keine Gründe gibt
Welchen Grund brauchst du, oh oh oh oh?
(Sag mir, warum) Ich mag keine Montage!
(Sag mir, warum) Ich mag keine Montage!
(Sag mir, warum) Ich mag keine Montage!
Ich will den ganzen Tag niederschießen
niederschießen, niederschießen, alles niederschießen
Die ganze Spielerei auf dem Schulhof hörte jetzt auf
Sie will eine Weile mit ihren Spielsachen spielen
Und die Schule ist früh aus und bald werden wir lernen.
Und der Unterricht heute ist wie sterben
Und dann knistert das Megaphon und der Schulsprecher raschelt
Mit den Problemen und den "Wie's" und "Warum's"
Und er kann keine Gründe erkennen
Weil es keine Gründe gibt
Welchen Grund brauchst du, um zu sterben, sterben, oh oh oh oh?
Der Siliziumchip in ihrem Kopf wird auf Überladen geschaltet
Und niemand wird heute zur Schule gehen
Sie wird sie dazu bringen, zu Hause zu bleiben
Und Daddy versteht es nicht
Er sagte immer, sie war so schön wie Gold
Und er kann keine Gründe erkennen
Weil es keine Gründe gibt
Welchen Grund brauchst du, um es zu zeigen?
(Sag mir, warum) Ich mag keine Montage!
(Sag mir, warum) Ich mag keine Montage!
(Sag mir, warum) Ich mag keine
Ich mag keine
(Sag mir, warum) Ich mag keine Montage
(Sag mir, warum) Ich mag keine
Ich mag keine
(Sag mir, warum) Ich mag keine Montage
(Sag mir, warum) Ich mag keine Montage
Ich will den ganzen Tag niederschießen

Die meisten werden das Lied tatsächlich erkannt haben; zu hören ist das Lied tatsächlich meist montags, wenn es uns nach einem schönen Wochenende schwerfällt, aufzustehen und zur Arbeit zu fahren. Man muss wechseln aus der schönen Freizeit in den Alltagstrott. Hört man nicht genau hin, dann hat man das Gefühl, man wird verstanden, grummelt vor sich hin und denkt sich: Warum muss es Montage geben, warum haben wir nicht immer Wochenende? Aber eigentlich geht es in diesem Lied um einen Amoklauf eines Mädchens, das in die Schule mit diversen Waffen geht und um sich schießt. Auf die Frage: „Warum hast du das gemacht?“ kam lediglich die Antwort: „Ich hasse Montage“.

Ich hatte eingangs geschrieben, dass ich aufgrund einer Nachricht nach diesem Lied geschaut habe. Es wurde berichtet, dass in diesem Jahr in den USA bereits über 250 Menschen durch Amokläufe gestorben sind. Was für eine Zahl!!! Ich habe mich gewaltig erschrocken. Natürlich bekommt man ab und zu mit, dass wieder ein Amoklauf stattgefunden hat, aber in der Summe – und das Jahr ist noch nicht vorbei – empfinde ich die Zahl als riesig.

Mit dem Begriff Amok (malaiisch: meng-âmok "in blinder Wut angreifen und töten") werden Gewalthandlungen bezeichnet, bei denen mehrere Personen durch einen (oder mehrere) bei der Tat körperlich anwesende/n Täter innerhalb eines Tatereignisses lebensgefährlich angegriffen oder getötet werden. Laut Weltgesundheitsorganisation versteht man unter Amok eine willkürliche, anscheinend nicht provozierte Episode mörderischen oder erheblich (fremd)zerstörerischen Verhaltens. Ziel eines Amokläufers ist es häufig, möglichst viele Menschen zu verletzen oder zu töten. Oft begehen Amokschützen im Anschluss an den Amoklauf Selbstmord. (https://de.statista.com)

Oft genug kann man die Täter hinterher nicht mehr fragen, warum sie dies getan haben. Ich befürchte aber, dass hierbei, genau wie in dem Lied, eigentlich keine Erklärung kommt. „Ich hasse Montage“ ist nicht weit entfernt von „ich fühle mich ungerecht behandelt“ oder „ich glaube, keiner mag mich“. Dies sind alles Gründe, die im Grunde nichts mit den Toten zu tun haben, sondern vielmehr in den Amokläufern selbst begründet sind. Und die Umwelt, die Menschen, die mit diesen Tätern zusammenleben, bekommen nichts mit. Im Lied heißt es: „Und Daddy versteht es nicht. Er sagte immer, sie war so schön wie Gold.Und er kann keine Gründe erkennen. Weil es keine Gründe gibt“.

Eigentlich gibt es keine Gründe, keine trifftigen Gründe, keine Gründe die erklären. Was könnte denn auch eine Erklärung dafür sein?

Hilft uns die Bibel weiter? Zunächst kennt wohl jeder das Gebot aus 2. Mose 20,13 "Du sollst nicht töten!". Ein Grundsatz, der mir im Alltag recht leicht fällt. In die echte Versuchung, jemanden anderes zu töten, kommen wir hier eher selten. Da haben es Soldaten im Auslandseinsatz schon schwerer, müssen sie sich doch auch ggf. verteidigen. Eine moralische Zwickmühle, die jeder für sich selbst ausmachen muss. Immerhin aber haben diese Menschen, wenn sie sich dafür entscheiden, notfalls zu töten, einen Grund hierfür. Auch heißt es: Denn alle Gesetze werden in einem Wort erfüllt, in dem: "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst." Galater 5.14) Wenn man dieses Gesetz erfüllt, so müssten die Amokläufer sich selbst töten. Aber logisch Handeln können sie nicht, sonst würden sie diese Handlung nicht vornehmen.

Bleibt nur zu hoffen, dass uns, den Nächsten solcher Personen, auffällt, das etwas nicht stimmt. Dass wir sie auffangen und Ihnen helfen können, nicht in den Kreislauf zu gelangen, um eine solche Tat vorzunehmen. Dazu müssen wir aufeinander achten, wir müssen uns umeinander kümmern. Was wir im Rahmen der Nächstenliebe sowieso tun sollten.

Und? Wer hat es erkannt? Richtig, es ist „I Don’t Like Mondays“, ein von Bob Geldof geschriebener Rocksong. Es war der größte Erfolg für seine Band The Boomtown Rats und erschien 1979 auf deren Album The Fine Art of Surfacing. Das Stück wurde ein Nummer-eins-Hit in Großbritannien, erreichte Platz 6 in Deutschland und Platz 73 in den USA. Inspiriert wurde Geldof durch die 16-jährige Brenda Ann Spencer, die am Montag, den 29. Januar 1979 mit einem halbautomatischen Gewehr aus einem Fenster ihres Elternhauses auf das gegenüberliegende Gelände der Grover Cleveland Elementary School in San Diego schoss. Dabei tötete sie den Schulleiter Burton Wragg und den Hausmeister Mike Suchar und verletzte einen Polizisten und acht Schüler. Als Begründung für ihre Tat gab sie einem Journalisten am Telefon und der Polizei bei der Verhaftung die Antwort: “I don’t like Mondays. This livens up the day.” („Ich mag keine Montage. Dies belebt den Tag.“)

Den Hintergrund dieses Liedes kannte ich und so ist vielleicht auch nicht verwunderlich, dass die Nachricht der Anzahl der Toten durch Amokläufe mich auf dieses Lied gebracht hat. Immer noch schüttelt es mich bei der Anzahl und kann sie kaum glauben. Bleibt noch die Auflösung, wo das Bild vom letzten Mal aufgenommen wurde. Dieses Insektenhotel, von denen es dankenswerterweise viele in Mesmerode und Idensen gibt, steht am Spielplatz an den Auewiesen.

Ich wünsche uns allen einen Nächsten, der auf uns achtet, damit wir nichts Dummes tun; und ich wünsche uns allen die Kraft, auf andere zu achten und ihn zu stärken.

Geschrieben von Kirsten Gutleben

Diese Webseite verwenden Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Bitte geben Sie uns dazu Ihre Zustimmung.
Weitere Infos... Einverstanden