Kirchengemeinde
Idensen-Mesmerode

 

 

 

 

 

Herzlich willkommen!

Wir freuen uns, dass Sie die Homepage der Kirchengemeinde Idensen-Mesmerode besuchen. Mit weniger als 720 Gemeindegliedern sind wir eher eine kleine Gemeinde. Aber dafür herzlich und weltoffen.

 

 

 

Wer erkennt es – März 2024

Das Frühjahr kommt, man kann es riechen und sehen. Die Blumen kommen aus der Erde, die Vögel fangen an zu singen und die Sonne wärmt schon ein wenig. Und – Ostern kommt auf uns zu. Wir sind mitten in der Passionszeit.

Vermutlich geht es Ihnen wie mir, ich bin die langen grauen Tage satt, freue mich auf das Grün an den Bäumen und die Frühjahrsblüher. Freue mich auf das neuerweckte Leben.

Ich habe ein neues Lied herausgesucht, wirklich neu. Und dennoch haben Sie es sicher schon einmal gehört. Mal sehen, ob Sie es erkennen. Hier der Text:

„Ich bin nichts anderes als durchschnittlich

Obwohl ich für manche besonders bin

Ich kann es nicht verweigern, ich gehe unter

Es ist allen scheißegal, was bald kommen wird

Was bald kommen wird

 

Ich weiß, dass ich mit dem Privileg gesegnet bin,

Machen zu können, was ich will

Aber ich fühle mich nicht so, als ob ich stärker werde

In meinem Kopf ist es nur ein Spiel, das man nicht gewinnen kann

Das man nicht gewinnen kann

 

Ich bin immer auf der Flucht, Flucht, Flucht, Flucht

Nah dran aber niemals fertig, fertig, fertig, fertig

Ich kann nicht ausbrechen, wenn ich frei bin

Verirrt in meiner eigenen Identität

Ich bin auf der Flucht, Flucht, Flucht, Flucht

 

Ich bin immer auf der Flucht, Flucht,

Flucht, Flucht

Flucht, Flucht

Flucht, Flucht

 

Alles, was ich mache, ist den Kopf hoch halten

Aber es ist an der Zeit, den Schritt zu halten

Als ob ich von Stimmen, tief in mir drinnen, heimgesucht werde

Oh, sie werden einfach nie leiser

Werden nicht leiser

 

Ich bin immer auf der Flucht, Flucht, Flucht, Flucht

Nah dran aber niemals fertig, fertig, fertig, fertig

Ich kann nicht ausbrechen, wenn ich frei bin

Verirrt in meiner eigenen Identität

Ich bin auf der Flucht, Flucht, Flucht, Flucht

 

Ich bin immer auf der Flucht, Flucht,

Flucht, Flucht

Flucht, Flucht

Flucht, Flucht

 

(Ich) fliehe vor der Stille

(Ich) Schreie danach geführt zu werden

Für wen kämpfe ich eigentlich?

Geh raus aus meinem Kopf

Ich bin so erschöpft und bin es leid

Ich kann das nicht mehr machen

 

(Ich) fliehe vor der Stille

(Ich) schreie danach geführt zu werden

Für wen kämpfe ich eigentlich?

Geh raus aus meinem Kopf

Ich bin so erschöpft und bin es leid

Ich kann das nicht mehr machen

 

(Fliehe, Fliehe)

(Ich) fliehe vor der Stille

(Fliehe, Fliehe)

(Ich) schreie danach geführt zu werden

(Fliehe, Fliehe)

Für wen kämpfe ich eigentlich

(Fliehe, Fliehe)

Geh raus aus meinem Kopf

Ich bin so erschöpft und bin es so leid

(Fliehe, Fliehe)

Ich kann das nicht mehr machen

 

(Fliehe, Fliehe)

(Ich) fliehe vor der Stille

(Ich) schreie danach geführt zu werden

(Fliehe, Fliehe)

Für wen kämpfe ich eigentlich

(Fliehe, Fliehe)

Geh raus aus meinem Kopf

Ich bin so erschöpft und bin es so leid

(Fliehe, Fliehe)

Ich kann das nicht mehr machen“

Auf der Flucht sein, nicht aus Kriegsgebieten, Hungersnöten oder Naturgewalten.

Auf der Flucht vor sich selbst, vor der inneren Stimme, vor dem Immer-Besser-Sein-Müssen, immer mehr erreichen und nie zur Ruhe zu kommen. Davon handelt es in diesem Lied.

Der Refrain:

„Ich bin immer auf der Flucht, Flucht, Flucht, Flucht

Nah dran aber niemals fertig, fertig, fertig, fertig

Ich kann nicht ausbrechen, wenn ich frei bin

Verirrt in meiner eigenen Identität

Ich bin auf der Flucht, Flucht, Flucht, Flucht“

Man ist nie fertig, kann nie ausruhen, nicht zurückschauen und sagen: Das habe ich gut gemacht. Denn immer steht das Nächste an, die nächste Anforderung. Und diese Anforderung kommt nicht unbedingt von außen, sondern sie kommt oft genug von uns selbst.

Sich ausruhen? Das geht doch nicht, ich muss doch noch, ich habe doch Verantwortung, gegenüber meiner Familie, der Gesellschaft, meinen Freunden. Gerade als Christ muss ich doch diese Verantwortung übernehmen und anderen zeigen, was wichtig ist, muss leisten.

Muss ich das?

Ist es nicht auch wichtig, auch Gott walten zu lassen und sich die Sache entwickeln lassen? Kann ich so wichtig sein, dass es ohne mich nicht läuft? Bitte nicht falsch verstehen, es geht nicht darum nichts zu tun. Es geht darum, nicht in dauerhafte Betriebsamkeit zu verfallen und keine Zeit und Muße zu haben, zurückzublicken oder auch nach vorne zu blicken, Gott zu sehen und zu erkennen.

In einer Strophe heißt es:

„Alles, was ich mache, ist den Kopf hochhalten

Aber es ist an der Zeit, den Schritt zu halten

Als ob ich von Stimmen, tief in mir drinnen, heimgesucht werde

Oh, sie werden einfach nie leiser

Werden nicht leiser“

Es ist die Eigenart unserer Gesellschaft immer im Gange zu sein, Schritt zu halten mit meinen Kollegen, Freunden, kirchlich gesehen mit anderen Gemeinden. Schau einmal, was die anbieten, das wäre doch toll, wenn wir das auch machen würden. Immer vergleichen, gleichziehen, ja, eigentlich sogar zu überholen.

Schneller, weiter, besser.

Wenn ich mein Leben so lebe, dann kann ich das Erreichte aber doch gar nicht genießen. Ich kann Erfolge nicht feiern, kann Besonderes nicht wertschätzen. Warum aber habe ich es dann erreicht? Wir haben es verlernt, Erfolge zu feiern und zu genießen. Innehalten und zurückblicken. Feste feiern wie sie fallen. Und dann gestärkt in die Zukunft schauen, neue Pläne machen, tief durchatmen und neu starten.

„(Ich) fliehe vor der Stille

(Ich) Schreie danach geführt zu werden

Für wen kämpfe ich eigentlich?

Geh raus aus meinem Kopf

Ich bin so erschöpft und bin es leid

Ich kann das nicht mehr machen“

Können wir die Stille nicht mehr ertragen? Brauchen wir ein ständiges Gedudel um uns herum durch Fernseher, Radio, Tiktok oder sonstigem, brauchen wir eine ständige Tätigkeit oder Geräuschkulisse? Immer mehr Menschen sehe ich in meinem Leben, die nicht nur eine Sache tun, sondern am Liebsten mindestens eine mehr. Und ich ertappe mich auch dabei.

Fernsehen reicht nicht, gleichzeitig am Handy daddeln. In einer Sitzung am Handy schnell einmal… Im Restaurant das Handy neben dem leckeren Essen. Damit kann ich mich doch nicht mehr auf mein Gegenüber einlassen, kann den Fernsehfilm nicht auf mich wirken lassen, stresse mich aktiv selber.

Und dann kommen die Auszeiten, die mir viel bedeuten. Wie die Auszeit aussieht, muss natürlich jeder selber sehen, ist für jeden anders.

Es geht darum, zur Ruhe zu kommen, in sich zu gehen und einfach auch einmal genießen. Das kann bei jedem anders aussehen, ob in der Natur oder beim Konzert, in der Menschenmenge oder alleine, Beim Singen, Lesen oder die Wolken betrachten.

Die aktuelle Fastenaktion der evangelischen Kirche „7 Wochen ohne Alleingänge“ soll genau das erreichen: einen Blick auf den Alltag werfen und einen Perspektivwechsel vornehmen. Was ist mir wirklich wichtig? Wie will ich mein Leben gestalten?

Sicherlich nicht auf der Flucht vor mir selber.

Und? Wer hat es erkannt? Es ist das aktuelle Lied, mit dem Deutschland beim ESC antritt: „Always on the run“ von dem Sänger Isaak. Inhaltlich ein sehr gehaltvolles Lied und trifft den Zeitgeist, Ich bin gespannt, ob es bei den anderen Ländern gut ankommt. Mir gefällt es zumindest gut.

Ich wünsche uns allen, dass wir uns die Zeit nehmen, wertzuschätzen, was wir erreicht haben.

Ich wünsche uns, in dieser Passionszeit zu erkennen, was uns wirklich wichtig ist.

Damit wir unser Leben nicht damit verbringen, auf der Flucht vor uns selber zu sein.

geschrieben von Kirsten Gutleben

  • Show3
  • Show7
  • Show4
  • Show6
  • Show1
  • Show5
  • Show8
  • Show11
  • Show10
  • Show9

 

 

 

 

Der aktuelle Gemeindebrief von März bis Mai 2024 ist hier verfügbar:

wir24 1

Bisherige Ausgaben finden Sie in unserem Archiv.

 

Nächste Gottesdienste

5 Mai
Highlight Taizé-Gottesdienst
Sigwardskirche
05.05.24 10:30 - 11:30
[Gottesdienst in der Sigwardskirche]
Highlight Taizé-Gottesdienst
05.05.24 10:30 - 11:30
11 Mai
Abendmahlsgottesdienst zur Konfirmation
Sigwardskirche
11.05.24 18:00 - 19:00
[Gottesdienst in der Sigwardskirche]
Abendmahlsgottesdienst zur Konfirmation
11.05.24 18:00 - 19:00
12 Mai
Konfirmationsgottesdienst
Kirche Bokeloh
12.05.24 10:00 - 11:00
[Gottesdienst der Gemeinde außerhalb]
Konfirmationsgottesdienst
12.05.24 10:00 - 11:00
19 Mai
Gottesdienst mit Abendmahl
Sigwardskirche
19.05.24 10:30 - 11:30
[Gottesdienst in der Sigwardskirche]
Gottesdienst mit Abendmahl
19.05.24 10:30 - 11:30
25 Mai
Taufgottesdienst
Sigwardskirche
25.05.24 11:00 - 12:00
[Gottesdienst in der Sigwardskirche]
Taufgottesdienst
25.05.24 11:00 - 12:00
1 Juni
Taufgottesdienst
01.06.24 11:00 - 12:00
Veranstaltung Buchen!

Weitere nächste Veranstaltungen

23 Apr.
Gemeindebüro geöffnet
Datum 23.04.24 9:30 - 11:30
25 Apr.
Kinderkonfirmandenzeit
Neue Kirche
25.04.24 15:30 - 17:00
[Konfirmandenarbeit]
Kinderkonfirmandenzeit
25.04.24 15:30 - 17:00
30 Apr.
Gemeindebüro geöffnet
30.04.24 9:30 - 11:30
30 Apr.
Konfirmandenzeit - Probe Konfirmation
Kirche Bokeloh
30.04.24 15:00 - 17:30
[Konfirmandenarbeit]
Konfirmandenzeit - Probe Konfirmation
30.04.24 15:00 - 17:30
3 Mai
Externe Vermietung
Neue Kirche
03.05.24 15:00 - 16:00
[Externe Vermietung]
Externe Vermietung
03.05.24 15:00 - 16:00
7 Mai
Gemeindebüro geöffnet
07.05.24 9:30 - 11:30

 

 

Sigwardskirche nacht

kirche aussen

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Bitte geben Sie uns dazu Ihre Zustimmung.